wgt-emblem dedi thumb   

Weltgebetstag

 

   

Herzliche Einladung zum WGT-Gottesdienst am 2. März 2018 in Heckershausen

teaser surinam allg copyright wgt ev

 
Surinam im Norden Südamerikas wird oft als „Kleine Vereinte Nationen“ bezeichnet, weil dort Menschen aus vielen Kontinenten zusammenleben.
Neben den Indigenen gibt es Menschen mit Wurzeln in Europa, Westafrika, Asien und dem Nahen Osten. Je bunter gemischt die Ahnenreihe eines Menschen ist – „Moksi“ wird das dort genannt – desto besser.
Surinam liegt im Amazonasgebiet und ist zu über 90 Prozent mit Regenwald bedeckt. Flora und Fauna sind einzigartig, das Land zudem reich an großartigen Flüssen. Dennoch ist die Natur bedroht: zum einen schlagen die großen Bauxitminen und der gigantische Brokopondo-Stausee Wunden in das grüne Meer des Urwalds, zum anderen vergiftet Quecksilber, das in den zahllosen illegalen kleinen Goldminen zum Abbau des begehrten Edelmetalls eingesetzt wird, die Flüsse. Besonders die Indigene Bevölkerung, aber auch die Maroons, die Nachkommen der entlaufenen Sklavenvölker aus Westafrika, sind davon betroffen, weil sie im Hinterland an den Flussufern ihre Dörfer haben und vom Regenwald und vom Fischfang leben.
Die Schöpfungsgeschichte aus Gen 1,1 -2,3 nimmt das Staunen Gottes auf  - „Alles war sehr gut!“ – und ruft uns zur Umkehr hin zu einem Leben im Einklang mit der Natur!
Wir sind rund um den Globus betroffen – alles hängt zusammen! Gottes Herz brennt für diese Schöpfung – und will uns anstecken, als sein Ebenbild tätig zu werden und Wege aus Zerstörung, Artensterben und tödlicher Klimaerwärmung zu suchen.
Das Ökumenische Frauenteam Ahnatal bereitet diesen Gottesdienst wieder intensiv vor und lädt Männer und Frauen – jung und alt – herzlich ein, gemeinsam diesen bunten, nachdenklichen und fröhlichen Gottesdienst zu feiern!
Kontakt: Maria Hagstedt, Dorothea Gertig, Hanna Heidelbach
 
Mehr Infos zum Weltgebetstag finden Sie unter www.weltgebetstag.de.

 

 

 

Ein Gebet wandert über 24 Stunden lang um den Erdball …

… und verbindet Frauen in mehr als 100 Ländern der Welt miteinander!

Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen beim Weltgebetstag dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können. So entstand in den letzten 130 Jahren die größte Basisbewegung christlicher Frauen weltweit.

Jedes Jahr, immer am ersten Freitag im März, feiern Menschen weltweit den Weltgebetstag (WGT). Der Gottesdienst wird jährlich von Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Diese Frauen sind Mitglieder in unterschiedlichen christlichen Kirchen. Auch in unzähligen Gemeinden in ganz Deutschland organisieren und gestalten Frauen in ökumenischen (=konfessionsübergreifenden) Gruppen den Weltgebetstag. Weltgebetstag – das ist gelebte Ökumene!

Weltgebetstags-Engagierte sind solidarisch und übernehmen Verantwortung, weltweit und vor ihrer Haustür. Ganz nach dem Motto des Weltgebetstags: „Informiert besten – betend handeln" („Informed Prayer – Prayerful Action"). Ein sichtbares Zeichen dieser Solidarität ist die weltweite Förderung von Projekten für Frauen und Mädchen.

In Ahnatal trifft sich in jedem Jahr ab Januar eine ökumenische Vorbereitungsgruppe unter der Leitung von Dorothea Gertig (6461) und Maria Hagstedt (6746).

 

 

Nähere Informationen zum WGT und zum Themenland 2018 "Surinam" finden Sie unter www.weltgebetstag.de.

 

Zum Seitenanfang